DSL-Rechner mit TÜV

DSL-Geschwindigkeit durch Anbieterwechsel erhöhen

DSL-Geschwindigkeit erhöhen

Die Benutzung des World Wide Webs ist über die vergangenen Jahre und Jahrzehnte zum Grundbedürfnis geworden. Praktisch kein Haushalt, wo nicht täglich auf das Internet zugegriffen wird. Vielfach beklagen sich Kunden jedoch über die Geschwindigkeit ihres DSL-Anschlusses. Tatsächlich handelt es sich hierbei um eine Beeinträchtigung, die nicht nötig ist.Durch einen Wechsel des Anbieters kann diese Problematik häufig behoben werden. Hierbei kann ein Vergleich auf www.dsl-anmelden.org hilfreich sein. Aber ist ein Wechsel jederzeit möglich oder muss gewartet werden?

Wann darf der Anbieter gewechselt werden?

Beim Abschluss des DSL-Vertrages wurde eine Laufzeit vereinbart. Wer diese einhält und rechtzeitig kündigt, der kann bedenkenlos den Anbieter wechseln. Hierbei ist nicht einmal eine gesonderte Kündigung durchzuführen. Der neue Vertragspartner sollte aber mehrere Wochen vorher kontaktiert werden. Dieser übernimmt, neben der Bereitstellung des Internets bei Vertragsablauf, auch die Kündigung beim ehemaligen Anbieter.

Es gibt allerdings eine weitere Möglichkeit zu einem anderen Tarif oder Anbieter zu wechseln. Dies ist der Fall, wenn die vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit vom Vertragspartner nicht eingehalten werden kann. In diesem Fall liegt ein Sonderkündigungsrecht vor. Der Kunde kommt aus seinem Vertrag heraus und kann sich um einen neuen DSL-Anbieter bemühen.

Ein Wechsel ist auch beim Umzug möglich. Allerdings muss dem aktuellen Anbieter treu geblieben werden, wenn dieser am neuen Standort die gleiche Leistung erbringen kann. Ist er dort gar nicht vertreten oder kann die Tarifabsprache nicht erfüllen, so greift auch hier das Sonderkündigungsrecht.

Was wirkt sich auf die Geschwindigkeit von DSL aus?

Wie schnell ist DSL? Eine pauschale Antwort ist kaum möglich. Denn neben dem abgeschlossenen Vertrag spielen weitere Faktoren mit in die Berechnung hinein. Nachfolgend werden einige Aspekte beleuchtet, welche den DSL-Speed beeinträchtigen.

Länge der Kabel – Wie viel Strecke legt das DSL-Kabel vom Verteilerkasten bis zum Haus zurück? Hierbei wird Geschwindigkeit verloren.
Dicke der Kupferkabel – Auch die Stärke des Kabels wirkt sich auf das Tempo aus. Hat der Anbieter dünne Kabel verlegt, so ist die Endgeschwindigkeit vielleicht geringer.
Mangelnde Abschirmung – Sind zwei Kabel dicht nebeneinander verlegt worden und mangelt es an richtiger Abschirmung, so können Störungen entstehen. Auch der DSL-Speed wird beeinträchtigt. Je mehr Personen der Nachbarschaft ihr DSL nutzen, desto größer die Wahrscheinlichkeit einer Beeinträchtigung.
Dämpfung – Die Vertragspartner regulieren das DSL auf ein Niveau, so dass die festgesetzte Geschwindigkeit erreicht werden sollte. Je nach Anbieter wird die Regulierung mal mehr und mal weniger strikt durchgeführt. Beim gleichen DSL könnte bei zwei verschiedenen Anbietern eine Differenz beim Tempo festgestellt werden.

Aber nicht immer sind die Betreiber am langsamen Internet Schuld. Zahlreiche Downloads oder Video-Streams können die Geschwindigkeit des Internets beeinträchtigen. Dies wird häufig in Studentenheimen beobachtet, wo viele Personen an einer Leitung sitzen. Vielleicht wird aber auch einfach ein Tarif genutzt, welcher die Leitung ab einer bestimmten Leistung drosselt.